Pflegedienst Zuhause auf Zack
Rheinlanddamm 101
44139 Dortmund
Tel: 0231 841 672 87
Fax: 0231 841 672 88
Mobil: 0176 554 12 707 
info@zuhause-aufzack.de

Pflegestufe 2 - Schwerpflegebedürftigkeit

Informationen vom Pflegedienst Zuhause auf Zack
0
PFLEGEGELD
0
PFLEGEGELD MIT DEMENZ
0
PFLEGESACHLEISTUNGEN
0
PFLEGESACHLEISTUNGEN MIT DEMENZ
0
JÄHRLICHE VERHINDERUNGSPFLEGE
0 min
BENÖTIGTE DAUER DER GRUNDPFLEGE PRO TAG
Übersicht der Leistungen Pflegestufe 1

Leistungen Pflegestufe 2

In der Pflegestufe 2 kann ein ein ambulanter Pflegedienst aus Dortmund Pflegeleistungen im Wert von insgesamt 1.144 € erbringen und direkt mit ihrer Pflegekasse abrechnen.Das Pflegegeld hingegen beträgt pro Monat lediglich maximal 458 €. In der Pflegestufe 2 ist es ebenfalls möglich, beide Leistungsarten miteinander zu kombinieren.

Ebenso stehen Ihnen in der Pflegestufe 2 die Leistungen der Verhinderungspflege zu. Falls ein pflegender Angehöriger  die Pflege vorübergehend nicht gewährleisten kann, deckt die Verhinderungspflege Leistungen im Wert von bis zu 1.612 € jährlich ab, die allerdings von einer professionellen Pflegeeinrichtung aus Dortmund erbracht werden müssen.

Für den Verbrauch von Pflegehilfsmittel beträgt die monatliche Pauschale 40,00 €. Zusätzlich  besteht die Möglichkeit,  „Maßnahmen zur Verbesserung des individuellen Wohnumfeldes“ bei der Pflegekasse zu beantragen. Für den behindertengerechten Umbau der Wohnung werden hierbei bis zu 4.000,00 € zur Verfügung gestellt.

Voraussetungen für die Pflegestufe 2

Um in die Pflegestufe 2 eingeordent zu werden, muss bereits eine Schwerpflegebedürftigkeit vorliegen. Im Gegensatz zur Pflegestufe I sollte der pflegerische Einsatz im Bereich der Grundpflege so umfangreich sein, dass die zu pflegende  Person  mindestens dreimal täglich zu verschiedenen Tageszeiten bei der Mobilität, Körperpflege und Ernährung Unterstützung benötigt  oder die Aufgaben vollständig übernommen werden müssen. Dabei besagen die Vorgaben des  MDK,  dass die Grundpflege mindestens 120 min pro Tag dauern muss. Daraus ergibt sich die zentrale Fragestellung:

Benötigt die zu pflegende Person für die Grundpflege jeden Tag mehr als 120 Minuten?

Um die Dauer der Grundpflege für sich zu bestimmen, kann man z.B. die folgenden Fragen für sich klären:

  • Wie groß ist der Umfang der Hilfe, um aus dem Bett aufzustehen?
  • Wie viel Unterstützung ist bei der Körperpflege erforderlich?
  • Wie lange dauert das Anziehen und Ausziehen?
  • Wie viel Hilfe benötigt der Pflegebedürftige bei der Nahrungsaufnahme?

Die Dauer der hauswirtschaftlichen Versorgung des Pflegebedürftigen fließt in die Bestimmung des zeitlichen Bedarfs ebenfalls mit ein.


© 2012-2018 Zuhause auf Zack | Impressum | Kontakt | Datenschutz